Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSESPIEGEL:

14. September 2016

„Ich werde den Kollegen den Rücken stärken“

Der Landtagsabgeordnete Peter Münstermann tritt aus der Gewerkschaft Verdi aus. Wechsel zur IG BCE?
Pressebericht von Stephan Johnen in der Dürener/Jülicher Nachrichten/Zeitung vom 14.09.2016

Kreis Düren. Der SPD-Landtagsabgeordnete Peter Münstermann tritt zum Ende des Jahres aus der Gewerkschaft Verdi aus – unter Protest. In einem Brief an den Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske, der unserer Zeitung vorliegt, erläutert der langjährige Betriebsratsvorsitzende einer RWE-Tochter seine Entscheidung. „Ich finde es untragbar, dass sich ein Verdi-Mitglied wie Astrid Matthiae auf einer Kundgebung für einen schnellen Kohleausstieg ausspricht und damit Tausende Arbeitsplätze in der Region infrage stellt“, spricht Münstermann von einem „unfassbaren Affront“.

Die Arbeit aller Gewerkschafter, die sich um die Arbeitsplätze ihrer Kollegen und angesichts der „Anfeindungen und zum Teil gewaltsamen Übergriffe von Öko-Aktivisten“ um deren psychisches und physisches Wohlergehen kümmern, werde damit zunichtegemacht. „Mir ist bewusst, dass eine Organisation mit über zwei Millionen Mitgliedern zu pluralistisch strukturiert ist, um sich in einer solchen Konfliktsituation einseitig zu positionieren“, schreibt Münstermann. „Ich hätte erwartet, dass sich Verdi zumindest neutral verhält.“ Eine Gewerkschaft dürfe aber „die Bergleute und Beschäftigten im Energiesektor nicht im Stich lassen“.

Münstermann sei kein Blockierer der Energiewende, sondern ein Befürworter, allerdings „braucht ein Strukturwandel auch Zeit“, gibt er zu bedenken. „Ich werde an der Seite der Kollegen stehen und ihnen den Rücken stärken“, kündigt er an, Mitglied in der IG BCE werden. Die kleinere Gewerkschaft habe bereits mit der Unterstützung des von Teilen der RWE-Belegschaft gestarteten Projekts „Schnauze voll“ gezeigt, dass sie „vorbehaltlos hinter den Arbeitnehmern steht“. (sj)